1965 Letzte bauliche Veränderung:
1.) Wegnahme der Seitenaltäre und Gemälde
2.) Altar rückt in die Mitte des Chorraumes
3.) Kommunionbank herausgenommen
12.08.1984 Verabschiedung von der Orgel – letztes Orgelkonzert – Abbau und Wiederaufbau in der neuen Kirche
14.09.1984 Letzter Gottesdienst in der alten Kirche
15.09.1984 Umzug in die neue Kirche, Einweihung der neuen Kirche
Dez. 1987 Erste Krippenausstellung der Hünfelder "Krippenfreunde e.V.“.
Erstes Treffen der Interessenten zur Erhaltung der Alten Kirche Sargenzell unter der Leitung von Pater Dr. Franz Konrad OMI
Jan. 1988 Alle Besitz- und Eigentumsrechte gehen an die Stadt Hünfeld über – die Stadt Hünfeld kann über das Kirchengrundstück u. Kirche frei verfügen, der Abriss ist geplant
Okt. 1988 1. Früchteteppich in der Alten Kirche Sargenzell (Thema: Jesus Christus und das Weltall/Jahreskreis)
Dez. 1989 Gründung des „Fördervereins der Alten Kirche e. V.“
März 1990 Eintragung ins Vereinsregister unter der VR Nr. 268 beim Amtsgericht Hünfeld
März 1990 1. Osterausstellung
März 1992 Der Förderverein beauftragt das Deutsche Zentrum für Handwerk und Denkmalpflege Propstei Johannesberg, Fulda e.V. mit der Untersuchung der Bausubstanz als Basis für eine fachgerechte und zielorientierte Sanierung des baufälligen und nicht mehr den Vorschriften entsprechenden Gebäudeteilen und den Einbauten.
1993 Erste Renovierungs- und Modernisierungsarbeiten an der Alten Kirche
Aug. 1994 Aufnahme als Kulturdenkmal in die vorläufige Liste der Unteren Denkmalschutzbehörde
22.10. 1995 Begrüßung des 100.000 Besuchers des Früchteteppichs
28.09. 1996 Auszeichnung:  "In Anerkennung Ihrer treuen Dienste in der Kirche und mit dem Dank für den alljährlichen Lobpreis Gottes und die Verkündigung des Glaubens durch den Früchteteppich, wird dem Förderverein die Ehrenurkunde des Bistums Fulda überreicht."
Johannes Dyba, Erzbischof von Fulda

 

​