Das gefärbte Ei wird ersmals im frühen 13. Jh. erwähnt. Neben Luther (15.Jh.) berichtet auch Th. Kirchmayer von roten Eiern in der österlichen Speisenweihe.1625 kommt von Fritsch der Hinweis: „Zu Ostern werden die Eyer grün, gelb, rot, schwarz und blau und anderer Art gefärbt.“ Schon 1617 berichtet E. Putaneus in seinem Werk „Ovi Euconium“ von be- schrifteten, gemalten und ge- ätzten Ostereiern.

Die Kunst Ostereier phantasievoll zu bemalen wurde vor allem in den östlichen Teilen Europas gepflegt. In den letzten Jahrhunderten hat man jedoch auch wieder bei uns großen Wert auf die Gestaltung von Eiern gelegt.