Licht hat einen hohen Stellenwert in allen Religionen.
Dies zeigt sich beispielsweise in Aufstellung von  Lampen und Kerzen in Tempeln, auf Altären, auf Gräbern, vor Heiligenbildern und bei  Prozessionen. Man denke an die ewigen Lichter, angefangen bei der Menora (dem 7-armigen Leuchter) bis zur ständigen Flamme am Grab des unbekannten Soldaten.

Licht durch das Entzünden von Feuern und Fackeln zu feierlichen Gelegenheiten und christlichen Festen wie z.B. das Osterfeuer in der Osternacht.


Licht verbreiten können auch Kerzen. Eine besondere Bedeutung hat die Osterkerze

In der Osterkerze vereinigen sich die griechische, jüdische, römische und christliche Lichttradition. Das Licht gilt als Zeichen des Lebens !

Die Osterkerze und die Lichtfeier zu Beginn der Liturgie haben ihre Wurzeln in der Sitte, die Ostenacht mit zahlreichen Kerzen zu erhellen. Die Osterkerze symbolisiert den über Tod und Sterben siegenden und auferstanden Jesus. Die Osterkerze wird in der Osternachtsliturgie am geweihten Feuer entzündet und in den dunklen Kirchenraum getragen, nachdem sie vorher gesegnet wurde.
Der Brauch, die Osterkerze an alle Kirchenbesucher weiterzugeben ist in Jerusalem als uralt bezeugt. Heute werden in vielen Kirchen zur Liturgiefeier Kerzen an die Besucher ausgegeben, die dann an der Osterkerze entzündet  und in das Innere Kirche getragen werden.
Damit soll bekundet werden, das Jesu der Ursprung des Lebens ist und Licht in die Dunkelheit bringt. Diese Bedeutung wird durch das Absenken der Osterkerze in das Wasser bei der Weihung des Taufwassers und dem Entzünden der Taufkerzen an der Osterkerze noch verstärkt.
Die weiße Kerzenfarbe steht für die Hoffnung und das neue Leben.
Im 10. Jahrhundert etablierte sich die Osterkerze; sie brennt während der ganzen Osterfestzeit (50 Tage) bis Pfingsten. Danach wird die Kerze neben den Taufstein gestellt und brennt bei Taufen, um an ihr die Taufkerze zu entzünden und an Begräbnismessen
Erstmals erwähnt wurde eine Osterkerze 384 in Piacenca in einem Brief von Hieronymus. Spätestens 417 gebrauchte sie Papst Zosimus in Rom.
Verschiedene Symbole können die Osterkerze zieren: Meist ist die Kerze mit einem Kreuz versehen mit 5 Wachsnägeln,aber auch ein Baum, ein Lamm, eine Taube, das Sonnenlicht oder Wasser zieren eine Kerze.
Oberhalb des Kreuzes steht als erstes der griechische Buchstabe Alpha für Anfang und unterhalb der letzte griechische Buchstabe Omega für Ende. Sie symbolisieren: "Ich bin der Anfang und das Ende". Ebenso ist die Jahreszahl auf der Kerze vermerkt.